• Meckenheim - DRK Ortsverein Haßloch-Meckenheim e.V.

2. Blutspendetermin 2019

Aufruf zur Blutspende in Hassloch

Rotes Kreuz: "Jede Blutspende zählt!"

Das Rote Kreuz ruft nach den Osterfeiertagen in  Hassloch zur Blutspende auf. Am 10. Mai 2019 sind Blutspender von 16.30  bis 20.30 Uhr in der Ernst-Reuter-Schule in  Hassloch herzlich willkommen.

Bluttransfusionen sind in vielen Fällen auch nach den Ostertagen unbedingt notwendig. Es gibt zum Beispiel Krebspatienten, die dringend Blutplättchen-Konzentrate brauchen. Diese besonderen Blutpräparate sind aber nur wenige Tage lang haltbar.  
Treue Blutspender sind gern gesehen. Zusätzlich wendet sich das Rote Kreuz mit einer dringenden Bitte an diejenigen, die bislang noch nie Blut gespendet haben. Eine sichere Versorgung mit Blutpräparaten gehört zu den grundlegenden medizinischen Vorsorgemaßnahmen im Gesundheitswesen. Nur wenn genügend Menschen regelmäßig Blut spenden, kann dies gelingen. Eine der sinnvollsten Möglichkeiten, schwerkranke Patienten zu unterstützen, besteht deshalb ganz praktisch darin, Blut zu spenden. Bluttransfusionen ermöglichen Heilung und retten Leben. Der DRK-Blutspendedienst bringt es auf den Punkt: "Jede Blutspende zählt!"
Doc Esser unterstützt die Blutspende beim Roten Kreuz
Dr. Heinz-Wilhelm Esser (bekannt als TV-Arzt "Doc Esser") ist Facharzt für Innere Medizin und für Notfallmedizin und unterstützt die Blutspende beim Roten Kreuz. Doc Esser: "Als Arzt weiß ich, wie oft Bluttransfusionen notwendig sind, um einen Menschen heilen zu können oder sogar ein Leben zu retten." Doc Esser appelliert an alle, die noch nie Blut gespendet haben und macht Mut: "Einfach mal machen! Das Rote Kreuz kümmert sich wirklich aufmerksam und liebevoll um seine Blutspender. Sie liegen während der Blutspende und werden permanent betreut. Und freuen Sie sich auf das gute Gefühl danach, wenn Ihnen klar wird, dass Sie jetzt Lebensretter sind."
Was passiert bei einer Blutspende?
Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.
Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Jeder Blutspender erhält einen Blutspendeausweis mit seiner Blutgruppe.
Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf  bis zehn Minuten. Danach bleibt man  noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Zum angenehmen Abschluss der guten Tat lädt die Kochtruppe des DRK  zu einem leckeren Imbiss ein.
Kleine Dose im Retro-Design als Dankeschön im zweiten Quartal
Als Dankeschön schenkt der DRK-Blutspendedienst allen Besuchern des Blutspendetermins eine kleine Dose im Retro-Design.

 

Haßloch: Aufruf zur Blutspende am 03.09.2021

2021 09 03Gerade jetzt wichtig:Blutspenden in Zeiten der Lockerungen

Haßloch. Am Freitag, den 03.09.2021 ruft das Rote Kreuz in Haßloch zur Blutspende auf. Blutspender sind von 15:00 – 20:30 Uhr in der Turnhalle der Ernst-Reuter-Schule, Martin-Luther-Str. 25, herzlich willkommen.

 www.spenderservice.net  
Das DRK bittet alle, die Blut spenden möchten, sich vorab unter www.spenderservice.net den passenden Termin zu reservieren. So kann jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden.

Gerade jetzt:Blutspenden trotz allgemeiner Lockerungen 
Wenn in diesem Sommer wieder vieles möglich ist, herrscht Nachholbedarf, die neue Normalität mit Leben zu füllen. Der DRK-Blutspendedienst macht sich jedoch große Sorgen, dass dabei die Bereitschaft zur Blutspende auf der Strecke bleibt. Daher der Appell an die Bevölkerung, auch jetzt kontinuierlich Blut zu spenden. Bluttransfusionen sind für viele Patienten unverzichtbar, denn viele Behandlungen und Operationen, die wegen Corona verschoben wurden, werden nun nachgeholt.

Blutspende und Corona
Nach einer Impfung mit einem SARS-CoV-2-Impfstoff ist keine Rückstellung von der Blutspende erforderlich. Das gilt für die mRNA-Impfstoffe (Moderna, BioNTtech) wie auch für die verwendeten Vektorimpfstoffe (AstraZeneca, Johnson & Johnson). Sofern keine Impfreaktionen, wie z. B. Fieber oder eine lokale Schwellung auftreten, können Geimpfte am Folgetag schon wieder Blut spenden.

Wird das Blut auf SARS-CoV-2 getestet?
Das gespendete Blut wird nicht auf SARS-CoV-2 getestet, denn das Virus lässt sich nach aktuellem wissenschaftlichem Stand (Robert-Koch-Institut, Paul-Ehrlich-Institut) nicht im Rahmen einer Bluttransfusion übertragen. Für die Patienten und Transfusionsempfänger besteht daher keine Gefahr.

Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden.
Auch in Zeiten des Coronavirus benötigen Krankenhäuser dringend Blutspenden, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können!
Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Corona-Lage sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspender und Empfänger. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen.

Was passiert bei einer Blutspende?

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.

Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zurzeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.